Ausbildungsplätze

Du suchst einen PDK-Ausbildungsplatz? Wir haben dir eine Übersicht an Links zusammengestellt.
Zeig mir mehr…

Zukunftsbranche

Personaldienstleistungen haben Zukunft. Um die Qualität der eigenen Arbeit weiter voranzutreiben, hat die Branche den neuen Ausbildungsberuf des PDK geschaffen. Doch das ist nicht das einzig Interessante. mehr…

Perspektiven

Ein Beruf mit Perspektiven. Eine Ausbildung, die niemanden festlegt, sondern viele Möglichkeiten eröffnet. Unabhängig von dem Wirtschaftszweig, weil Personalexperten überall gefragt sind. Das ist der PDK. mehr...

PDK-Film

Ein Film der Bundesagentur für Arbeit zum Ausbildungsberuf zeigt Ausschnitte aus dem vielseitigen und interessanten Berufsleben eines PDKs. mehr...

Zahlen und Fakten

Die Aufsicht über die Zeitarbeit

hat die Bundesagentur für Arbeit (BA). Ohne die offizielle Erlaubnis der BA geht in der Zeitarbeit gar nichts. Und auch nach Erlaubniserteilung kontrolliert die BA die Zeitarbeitsunternehmen: Ob sie arbeitsrechtliche Bestimmungen einhalten, ob sie die Tarifverträge der Branche korrekt anwenden, ob sie ihre Personalakten richtig führen und so weiter und so fort. Wenn die Zeitarbeitsfirmen nicht ordentlich arbeiten, kann ihnen die BA die Erlaubnis auch wieder entziehen.

Die Zeitarbeitsunternehmen

sind überall in Deutschland tätig und mittelständisch geprägt: Es gibt rund 10.000 überwiegend kleine und mittlere Firmen ohne Niederlassungen, die hauptsächlich regional Zeitarbeit betreiben, und einige mittlere und große Konzerne, die überwiegend bundesweit, aber auch international aktiv sind. Ein "typisches" Zeitarbeitsunternehmen, so haben Wissenschaftler herausgefunden, hat bis zu 150 Mitarbeiter, etwa 2 Millionen Euro Umsatz pro Jahr und die Rechtsform der GmbH.

Die Hauptaufgabe der Zeitarbeitsfirmen

besteht darin, ihre Mitarbeiter bei den Kundenunternehmen einzusetzen. Nur wenn die Zeitarbeitskräfte bei anderem Betrieb arbeiten, werden die Zeitarbeitsunternehmen von ihren Kunden bezahlt. Die Zeitarbeiternehmer/-innen bekommen ihr Gehalt aber auch in den  sogenannten einsatzfreien Zeiten, z. B. bei Urlaub und Krankheit, oder wenn es für sie keinen Einsatz bei Kundenunternehmen gibt.